1.4.3 Physiotherapeutische Behandlung bei Querschnittslähmung

Die Behandlung querschnittsgelähmter Patienten unterscheidet sich grundlegend von der Therapie anderer zentraler Lähmungsbilder. Hier steht nicht nur die Wiederherstellung gestörter Motorik im Vordergrund, sondern auch das Erlernen von neuen kompensatorischen Bewegungsmustern.

Dieser Kurs soll das nötige theoretische Wissen über die speziellen pathophysiologischen Grundlagen sowie deren Auswirkungen vermitteln, und praktische Handlungskompetenzen erarbeiten. Dazu gehört insbesondere die Fähigkeit, Transfertechniken individuell auf den Betroffenen zuzuschneiden und ihm zu vermitteln.Darüber hinaus soll ein Überblick über neue Entwicklungen in der Therapie, wie dem Einsatz von Robotik gegeben werden.

Inhalt:

  • Einführung in die Pathologie und Symptomatologie
  • Therapierelevante Problematiken wie Spastik, Decubitii, vegetative und urologische Symptomatiken
  • Praktische Umsetzung von Bewegungsübergängen und Transfere bei Para- und Tetraplegikern
  • Therapeutische Ansätze und deren kritische Bewertung im Sinne der evidenzbasierten Medizin

Teilnahmevoraussetzung:

Staatliche Anerkennung als Physiotherapeut oder Arzt.

Termine:

Datum:
  • 12.09. - 13.09.2020
Ort:
  • Bochum
Kosten:
  • 180,00 € M Mitglied
  • 200,00 € NM Nichtmitglied
Unterrichtseinheiten:
  • 20
Referent/en:
  • Wilfried Mießner

Für die Buchung wählen Sie bitte eine Fortbildung aus und klicken auf