Kassenverhandlungen

Die Schiedsstelle hat in ihrem Schiedsspruch festgesetzt, dass die Preise in der Physiotherapie zum 1. August 2021 im Vergleich zu den Bundeshöchstpreisen vom 1. Juli 2019 dauerhaft um 14,09 Prozent steigen. Ein Teil dieser Erhöhung i. H. v. 1,51 Prozent war bereits zum 1. April 2021 umgesetzt worden. Eigentlich hätte zum 1. April 2021 allerdings schon die jetzt festgesetzte Preissteigerung erfolgen müssen. Um die „verloren gegangenen Monate“ auszugleichen, hat die Schiedsstelle sogenannte Zahlbeträge – Zahlungsverpflichtungen der Kassen gegenüber den Therapeuten – festgesetzt. Sie sollen die entgangenen Umsatzsteigerungen für den Zeitraum 1. April 2021 bis 31. Juli 2021 kompensieren.

Das heißt: Im Zeitraum vom 1. August 2021 bis zum 30. November 2021 werden die Preise vorübergehend um 26,67 Prozent angehoben und danach wieder auf den Wert einer 14,09-prozentigen Erhöhung abgesenkt. Es wird daher zunächst einen Preis für den Zeitraum vom 1. August 2021 bis zum 30. November 2021 und dann einen Preis ab Dezember 2021 bis zum Ende der Vertragslaufzeit geben.

Preisentwicklung am Beispiel der Krankengymnastik:

Die Preislisten und sonstigen Vertragsbestandteile ab dem 1. August 2021 finden IFK-Mitglieder im geschützten Mitglieder-Bereich unter „Rahmenvertrag / Preise / Beihilfevorschriften“.