Wissenschaftspreis für Physiotherapeuten

Bundesverband selbständiger Physiotherapeuten zeichnet beste Studienarbeiten aus
 Der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten - IFK e. V. hat in diesem Jahr erneut einen Wissenschaftspreis ausgeschrieben. Hierfür haben Absolventen von verschiedenen deutschen Hochschulen ihre Abschlussarbeiten im Studiengang Physiotherapie und Gesundheitswissenschaften eingereicht. Am "Tag der Wissenschaft", dem 26. April 2006, wird eine unabhängige Jury die besten drei Arbeiten bekannt geben und prämieren. "Mit dem Wissenschaftspreis möchten wir die wissenschaftliche Arbeit in der Physiotherapie unterstützen und die Akademisierung des Berufsstandes fördern", erklärt Ute Repschläger, Vorsitzende des IFK-Vorstands. Der erste Preis ist mit 1.500 Euro dotiert. Für den diesjährigen Wissenschaftspreis konnten sich Physiotherapeuten mit wissenschaftlichen oder anwendungsbezogenen Abschlussarbeiten zum Bachelor in der Physiotherapie bewerben. Themen sind beispielsweise die Rehabilitation nach einem Schlaganfall, Leistungsförderung bei Grundschülern oder die Manuelle Therapie bei Kiefergelenkstörungen. Vor der Preisverleihung werden sieben Bewerber ihre Arbeiten in einem kurzen Vortrag präsentieren. Die Jury setzt sich aus sechs Experten zusammen, unter anderem sind Prof. Christoff Zalpour von der Fachhochschule Osnabrück, Prof. Beate Klemme von der Fachhochschule Bielefeld und stellvertretender Vorsitzender des IFK-Vorstands Rick de Vries vertreten. Der Bundesverband selbständiger Physiotherapeuten - IFK e.V. lädt Sie herzlich ein zum zweiten "Tag der Wissenschaft" am Mittwoch, 26. April, 11:00 - 16:00 Uhr
Haus für IT-Sicherheit, Horst-Görtz-Saal
Lise-Meitner-Allee 4, 44801 Bochum
im EDEN Reha Fortbildungszentrum, Lessingstraße 39 - 41, in 93093 Donaustauf. Die Teilnahme am IFK-Regionalforum Bayern ist kostenlos.