Durchsetzung einer angemessenen Vergütung

Was 2012 mit der IFK-Aktion „Wir verdienen mehr als wir verdienen“ und der damit verbundenen Forderung nach 1 Euro pro Minute begann, ist zu einem Top-Ziel mit Zwischenetappen geworden.

Der jahrelange Druck des IFK, der übrigen Berufsverbände und des Spitzenverbands der Heilmittelverbände (SHV) hat Wirkung gezeigt: Mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) ist die Grundlohnsummenbindung im April 2017 gefallen – zumindest bis Ende 2019. Bisher sorgte dieser Mechanismus dafür, dass Vergütungsverhandlungen mit den gesetzlichen Krankenversicherungen auf marginale Prozentsätze begrenzt wurden. Ab 2017 konnten die Berufsverbände in den Ländern Abschlüsse erzielen, durch die die Vergütungssätze bis Ende 2019 um durchschnittlich rund 30 % steigen werden. Das war ein hartes Stück Arbeit, das dringend nötig war und erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Fakt ist aber trotzdem, dass Heilmittelerbringer weiterhin zu den am niedrigsten vergüteten Therapeutenberufen gehören. Inhaber kleinerer Praxen mit bis zu 3 therapeutischen Mitarbeitern verdienen im Schnitt 2.140 €. Ein Angestellter verdient derzeit im Schnitt 2.107 €.

Wir fordern daher: Es muss deutlich mehr Geld in das System, damit Praxen sich rechnen. Nur so kommen Praxisinhaber auch in die Situation, ihre Angestellten besser entlohnen zu können. Die Vergütung in der GKV ausschließlich an die Debatte anzuknüpfen, ob diese Erhöhungen auch bei den Mitarbeitern ankommen, ist hingegen fast schon unlauter, wenn man bedenkt, dass die Erlöse einer durchschnittlichen Praxis alles andere als angemessen sind.

Die erreichten 30 % können daher nur ein Anfang sein, weil damit weder ein Unternehmerrisiko berücksichtigt ist noch Altersarmut abzuwenden sein wird. Das wird nur über weitere deutliche Erhöhungen möglich sein.

Unsere Sichtweise: Viel Zeit bleibt nicht. Weitere entlastende Maßnahmen sind schnell umzusetzen. Der Fachkräftemangel ist ansonsten nicht mehr zu stoppen. Damit ist die Versorgung der Patienten gefährdet.

Aktuelle Meldungen

Zum 26. Mai 2022 ist die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) ausgelaufen und wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales nicht verlängert. Als Reaktion darauf hat auch die BGW ihre branchenspezifischen… Weiterlesen


Zur Vorbereitung für den Sommer müssen draußen viele Arbeiten erledigt werden. Terrasse oder Balkon werden überholt, Gartenmöbel aufgearbeitet, Blumenkästen und Beete vorbereitet und bepflanzt. Der (Über-)Eifer kann Folgen haben. Weiterlesen


Je länger man sich mit der Entwicklung von Neugeborenen und Kleinkindern beschäftigt, desto mehr ist man sensibilisiert für Aspekte, auf die es zu achten gilt. Einige davon, wie zum Beispiel Asymmetrien oder koordinative Fähigkeiten, haben… Weiterlesen


Ricarda Uhlemeyer ist selbstständige Physiotherapeutin und IFK-Mitglied. Sie wünscht sich für die Zukunft einen Austausch auf Augenhöhe mit anderen Gesundheitsfachberufen. Deshalb spricht sie sich für eine Akademisierung der Physiotherapie aus! Weiterlesen


Am Samstag, 7. Mai hatte der IFK zur Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2021 nach Bochum eingeladen. Erneut fand die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Europäischen Bildungszentrums der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft statt. Weiterlesen


Videotherapie in der Physiotherapie ist nun regelhaft möglich und kann künftig bei bestimmten Leistungspositionen zu einem definierten Anteil durchgeführt werden. Darauf konnten sich die maßgeblichen Physiotherapieverbänden IFK, PHYSIO-DEUTSCHLAND,… Weiterlesen


Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW hat mitgeteilt, dass der Pilotbetrieb des elektronischen Gesundheitsberuferegisters nun nach NRW auf weitere Bundesländer ausgeweitet wird. Weiterlesen


In regelmäßigen Gesprächen mit Politikern der verschiedenen Parteien setzt sich der IFK für die gesundheitspolitischen Belange ein, die selbstständigen Physiotherapeuten am Herzen liegen. IFK-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger und… Weiterlesen


Am 20. Mai 2022 lädt der IFK seine Mitglieder aus der Region zum Forum Nord nach Hamburg ein. Auch berufspolitisch interessierte Physiotherapeuten, die noch kein Mitglied im IFK sind, sind bei der jährlichen Dialogveranstaltung herzlich willkommen. Weiterlesen


Laut der Corona-Sonderregelung mussten die Unterbrechungsfristen für alle Behandlungen, die bis zum 31. März 2022 durchgeführt wurden, bei Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht geprüft werden. Seit dem 1. April 2022 gelten… Weiterlesen