Neues Schiedsverfahren zum Bundesrahmenvertrag – Verhandlungstermin am 13. Juli 2021

Die maßgeblichen Verbände IFK, PHYSIO-DEUTSCHLAND, VDB-Physiotherapieverband und VPT treffen sich erneut mit dem GKV-Spitzenverband vor der Schiedsstelle.

Trotz der Festlegung einzelner Kriterien zur Preisberechnung durch den Schiedsspruch konnte in den zwischenzeitlichen Verhandlungen keine Einigung über eine angemessene Vergütung und eine angepasste Leistungsbeschreibung erzielt werden. Deshalb wurde im Mai die Schiedsstelle erneut angerufen. Die Physiotherapieverbände und der GKV-Spitzenverband haben mittlerweile ihre jeweiligen Forderungen in Form von Anträgen und Stellungnahmen eingereicht. Während der GKV-Spitzenverband im Kern die Beibehaltung der aktuellen Leistungsbeschreibung der Rahmenempfehlungen und eine Anpassung der Vergütung in Höhe von ca. 2,9 Prozent fordert, fordern die Verbände längere und flexiblere Behandlungszeiten bei den Positionen KG und Manuelle Therapie sowie ein Stufenmodell, das in der ersten Stufe eine Anpassung der Vergütung in Höhe von 25 Prozent vorsieht.

Nun steht mit dem 13. Juli 2021 der nächste Verhandlungstermin fest. Für die maßgeblichen Verbände ist das Ziel klar: Im Ergebnis bedarf es einer deutlichen Steigerung der Vergütung, damit Praxisinhaber und Mitarbeiter ein angemessenes Einkommen erhalten. Außerdem sind flexiblere und längere Behandlungszeiten für eine individuell auf das Krankheitsbild des Patienten zugeschnittene Behandlung und daher eine Anpassung der bereits 25 Jahre alten Leistungsbeschreibung nötig. Eine neue Leistungsbeschreibung war zwar im letzten Verfahren zunächst konsentiert, allerdings waren die Krankenkassen zu keiner ausreichenden Gegenfinanzierung der damit verbundenen Erhöhung der Mindesttherapiezeiten bereit. Da die maßgeblichen Verbände nicht verantworten konnten, dass längere Behandlungszeiten zu geringeren Minutenpreisen führen, wurde der Antrag auf Festsetzung einer neuen Leistungsbeschreibung notgedrungen kurzfristig im Schiedsverfahren zurückgezogen.

Der Weg zum neuen Bundesrahmenvertrag bleibt mühsam

Im aktuellen Schiedsverfahren stehen lediglich die Anlagen Leistungsbeschreibung und Vergütung zur Verhandlung. Aus Sicht der Verbände hätten die bereits konsentierten bzw. geschiedsten Teile des Bundesrahmenvertrages bereits zum 1. April 2021 in Kraft treten können. Der GKV-Spitzenverband verweigerte sich dem jedoch. Die Verbände teilen den zunehmenden Unmut der Branche über diese unnötige Verzögerung und haben sich nach Klärung des juristischen Sachverhalts in dieser Frage bereits an den Vorsitzenden der Schiedsstelle gewandt. Die dringend notwendigen Verbesserungen für Praxen und die Beschäftigten in den physikalischen Berufen müssen schnell umgesetzt werden.

Die Position der Verbände im Schiedsverfahren ist klar: Die Krankenkassen sind aufgefordert, ihrem gesetzlichen Versorgungsauftrag gerecht zu werden. Eine angemessene Vergütung in der Physiotherapie muss entsprechend finanziert und der Bundesrahmenvertrag mit den vereinbarten Anlagen zeitnah in Kraft treten. Eine flächendeckende qualitativ hochwertige Patientenversorgung ist nur dann gewährleistet, wenn die Arbeitsbedingungen in der Physiotherapie deutlich verbessert und die Gehälter auf ein konkurrenzfähiges Niveau angehoben werden. Ansonsten wird sich der Fachkräftemangel und damit der Versorgungsengpass in der Physiotherapie weiter verschärfen.

Über das neue Schiedsverfahren werden die Verbände weiterhin berichten.

Aktuelle Meldungen

Die ambulante Physiotherapie ist in einer misslichen Lage: Schon seit längerem ist die flächendeckende Patientenversorgung gefährdet. Die Gründe dafür sind vielfältig. Der Fachkräftemangel führt regional zu einer strukturellen Unterversorgung mit… Weiterlesen


Am 15. Juli 2022 findet das diesjährige IFK-Forum Süd in München statt. An der Veranstaltung können IFK-Mitglieder sowie interessierte Physiotherapeuten aus der Region teilnehmen. Im ersten Teil wird der Physiotherapeut Thomas Widmann eine… Weiterlesen


Vermehrt berichten uns Mitglieder, dass sie Rechnungen bzw. Mahnungen der Firma humedical / ALPHA RIBS GmbH über eine Bestellung von COVID-19 Antigen-Schnelltests erhalten haben. Bei diesen Schreiben handelt es sich um einen Betrugsversuch. Weiterlesen


Seit dem 01. Juli 2022 ist der Deutsche Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie (dbs) Mitglied im Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV). Damit besteht der SHV nun aus fünf Mitgliedsverbänden aus den Bereichen Ergotherapie,… Weiterlesen


Ab dem 1. Juli 2022 gilt die neue Corona-Testverordnung. Damit gibt es ab sofort keine kostenfreien Bürgertests mehr. Stattdessen muss jeder Bürger für einen Antigentest im Testzentrum drei Euro bezahlen. Ausnahmen gibt es nach § 4a Absatz 1 Nr. 5… Weiterlesen


Nach zwei Jahren Coronapause fand in diesem Jahr wieder der AOK-Firmenlauf am Kemnader See in Bochum statt. Auch diese Mal war traditionell ein Team aus der IFK-Geschäftsstelle dabei. Bei strahlendem Sonnenschein, 33 Grad und einer verlängerten… Weiterlesen


Die Regelungen zur Hygienepauschale in der Physiotherapie werden voraussichtlich nicht verlängert und laufen somit zum 30. Juni 2022 aus. Die Pauschale wird daher nach derzeitigem Stand nur noch für alle Verordnungen vergütet, die bis Ende Juni 2022… Weiterlesen


Ab Juli 2022 bietet der IFK erstmals Fortbildungen zur Videotherapie in der physiotherapeutischen Behandlung an. Seit dem 1. April 2022 ist die Videotherapie Teil der physiotherapeutischen Regelversorgung und können Physiotherapeuten Patienten mit… Weiterlesen


Rund 140 Teilnehmer begrüßte IFK-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger am 10. Juni zum 18. IFK-Tag der Wissenschaft an der HAWK Hildesheim: „Nach Berlin im letzten Jahr, sind wir heute hier in Hildesheim und freuen uns sehr darüber.“ Sie dankte Herrn… Weiterlesen


Aufgrund von Arbeiten an der Telefonanlage ist die IFK-Geschäftsstelle derzeit telefonisch nicht erreichbar. Wir informieren Sie an dieser Stelle, sobald die telefonische Erreichbarkeit wieder hergestellt wurde. Anfragen können Sie in dieser Zeit… Weiterlesen