Blanko-Verordnung: Physios wären die Dummen

Warum die Blanko-Verordnung einzig und allein den Ärzten in die Hände spielt und weshalb nur der Direktzugang den Physiotherapeuten die volle professionelle Autonomie verschafft, hat IFK-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger in einem Thesenpapier im Einzelnen begründet.

Auf  den ersten Blick hin tragen zwar sowohl das Modell der Blanko-Verordnung als auch des Direktzugangs den Vorstellungen der Verbände nach einer stärkeren beruflichen Autonomie der Physiotherapeuten Rechnung. Bei näherem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass bei der Blanko-Verordnung die Nachteile überwiegen:

Der Therapeut erhält zwar mehr Autonomie in der Therapie, die Ärzte halten aber durch die Hoheit über die Ausstellung der Verordnung weiterhin die Fäden in der Hand und sichern sich ihre Vergütung für die Erstellung der Erstdiagnose und die Kontrolle des Therapieerfolgs. Gleichzeitig würde aber wohl die Haftung für die Wirtschaftlichkeit der Behandlung sowie im schlimmsten Fall die Einhaltung der Ausgabenvolumen auf die Physiotherapeuten verlagert. Damit wären sie die Dummen.

Nach Einschätzung des IFK wäre die Blanko-Verordnung keine Durchgangsstation auf dem Weg zum Direktzugang. Er geht vielmehr davon aus, dass sie eben diesen Weg auf unabsehbare Zeit blockierte. Möglicherweise würde sie ihn sogar dauerhaft verschütten. Daher lehnt der IFK das Modell Blanko-Verordnung ohne Wenn und Aber ab.

Demgegenüber stellt der Physiotherapeut beim Direktzugang auch die Erstdiagnose. Die Verantwortung für die korrekte Diagnose und die rationale und wirtschaftliche Therapie bleibt beim Direktzugang demnach in einer Hand, wobei an die Stelle des Arztes der Physiotherapeut tritt. Allein dieses Modell gewährt den Physiotherapeuten volle professionelle Autonomie.

Zudem geht internationalen Studien zufolge beim Direktzugang höhere Behandlungsqualität mit geringerem Ressourcenverbrauch einher. Wenn die Politik da nicht beherzt und entschlossen zugreift, ist das nicht zu verstehen.

Das vollständige IFK-Thesenpapier steht hier zum Download bereit.

Aktuelle Meldungen

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat den IFK darüber informiert, dass sie gegenüber ihren Unfallversicherungsträgern die Empfehlung ausgesprochen hat, die bis Ende Juni geltenden Sonderregelungen bei den Fristen für den… Weiterlesen


Das Nachweisgesetz gibt Arbeitgebern vor, dass wesentliche Bedingungen des Arbeitsverhältnisses sowie deren Änderung schriftlich festzuhalten sind. Das Nachweisgesetz dient also im Kern dazu, bestimmte Informationen für diejenigen Mitarbeiter… Weiterlesen


Wie valide sind Clinical Prediction Rules (klinische Vorhersageregeln) und welche Handlungsempfehlungen lassen sich gegebenenfalls für die Praxis ableiten? Mit dieser Frage befasste sich Karin Dempewolf in ihrer an der Hochschule Osnabrück… Weiterlesen


Informationen zu aktuellen Branchenthemen und eine fachliche Fortbildung erwarten die Teilnehmer beim Forum Ost, zu dem der IFK am 23. September 2022 nach Leipzig einlädt. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Physiotherapeuten der… Weiterlesen


Am 15. Juli 2022 lud der IFK zum traditionellen Forum Süd nach Feldkirchen bei München. Das Forum startete mit einer Fortbildung des Physiotherapeuten und Fachlehrers für Manuelle Therapie, Thomas Widmann, zum Thema „Wirkungsmodelle in der… Weiterlesen


Der Regionalausschuss Lübeck und Umgebung hat eine neue Vorsitzende. Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Jessica Schäm übernimmt das Amt von Justinus Wiggert, der aus persönlichen Gründen zurücktritt. Zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden… Weiterlesen


Mit dem Williams-Beuren-Syndrom (WBS) hat Maximilian Gillner eine eher seltene Erkrankung zum Thema seiner an der EU/FH Rostock eingereichten Bachelorarbeit gemacht. „Analyse des statischen und dynamischen Gleichgewichts mit anschließender… Weiterlesen


Mit dem Anstieg der Temperaturen im Frühsommer und der sinkenden Anzahl an Corona-Infektionen sind auch viele Veranstaltungen in Präsenz wieder möglich geworden. Auch der IFK konnte so seine Jahreshauptversammlung und sein Forum Nord im Mai sowie den… Weiterlesen


Die zum 01. August 2021 in Kraft getretene „Vergütungsvereinbarung“ zum Bundesrahmenvertrag hat eine Mindestlaufzeit bis zum 31. Juli 2022. Rein formal könnte damit ab dem 01. August 2022 eine neue Vergütungsvereinbarung für die Physiotherapie im… Weiterlesen


Die ambulante Physiotherapie ist in einer misslichen Lage: Schon seit längerem ist die flächendeckende Patientenversorgung gefährdet. Die Gründe dafür sind vielfältig. Der Fachkräftemangel führt regional zu einer strukturellen Unterversorgung mit… Weiterlesen