IFK - Aktuelle Meldungen https://ifk.de de IFK Sat, 28 May 2022 21:47:20 +0200 Sat, 28 May 2022 21:47:20 +0200 TYPO3 news-1903 Fri, 27 May 2022 12:30:00 +0200 BGW zieht Corona-Arbeitsschutzstandards zurück https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/bgw-zieht-corona-arbeitsschutzstandards-zurueck Zum 26. Mai 2022 ist die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) ausgelaufen und wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales nicht verlängert. Als Reaktion darauf hat auch die BGW ihre branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards zurückgezogen. Für Praxisinhaber und deren Mitarbeiter bedeutet dies, dass die verpflichtenden Maßnahmen wie die Erstellung eines Hygieneplans, die betriebsbedingte Kontaktreduzierung oder Unterweisung zu Gesundheitsgefährdungen durch SARS-CoV-2 entfallen. Gleiches gilt für die verpflichtende Information der Mitarbeiter zur Coronaschutzimpfung und der Möglichkeit, sich während der Arbeitszeit impfen zu lassen.

Praxisinhaber müssen allerdings weiterhin eigenverantwortlich Maßnahmen treffen, um das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus am Arbeitsort so gering wie möglich zu halten. Darunter fallen beispielsweise die sogenannten Basisschutzmaßnahmen (AHA + L-Regel). Um Arbeitgeber hierbei zu unterstützen, stellt die BGW Empfehlungen zum betrieblichen Infektionsschutz zur Verfügung. 

Die genauen Änderungen finden IFK-Mitglieder im internen Mitgliederbereich auf der IFK-Internetseite unter Physioservice (Merkblätter) > Praxismanagement/Recht (M) > M 26 Coronavirus.

]]>
Aktuelles
news-1902 Tue, 24 May 2022 15:48:13 +0200 Heimwerken und Gartenarbeit: Abwechslung und ein Päuschen sind therapeutisch empfehlenswert https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/heimwerken-und-gartenarbeit-abwechslung-und-ein-paeuschen-sind-therapeutisch-empfehlenswert Zur Vorbereitung für den Sommer müssen draußen viele Arbeiten erledigt werden. Terrasse oder Balkon werden überholt, Gartenmöbel aufgearbeitet, Blumenkästen und Beete vorbereitet und bepflanzt. Der (Über-)Eifer kann Folgen haben. „Fehlbelastungen oder falsche Einschätzungen der eigenen Belastbarkeit können zu Muskel- und Gelenkbeschwerden im Rücken und Schulterbereich führen“, sagt Ute Repschläger, Physiotherapeutin und Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten (IFK e. V.). „Doch wer ein paar Tipps beachtet, kann unerwünschte Nachwirkungen in der Regel vermeiden.“

Starre Vorgaben gehören dabei der Vergangenheit an. „Die moderne Physiotherapie kategorisiert nicht mehr in ,richtige‘ und ,falsche‘ Bewegungen“, erläutert Repschläger. „Grundsätzlich gilt: Die beste Haltung ist immer die Nächste.“ Denn wer über längere Zeiträume in der gleichen Position verharrt und dabei womöglich noch immer dieselben Bewegungen mit (schwerem) Gerät ausübt, läuft in Gefahr, Gewebe und Körperstrukturen überzubelasten. In der Folge kann es zu unangenehmen Verspannungen der Muskulatur oder auch schmerzhaften Entzündungen von Sehnengewebe kommen. Mit gleichsam einfachen wie effektiven Maßnahmen kann Überlastungsreaktionen entgegengewirkt werden.

Bewegungsabläufe variieren

Abwechslung lautet daher die Devise: Statt eine Tätigkeit über einen längeren Zeitraum „durchzuhalten“, ist es daher sinnvoll, die Bewegungsabläufe zu variieren. Eine Möglichkeit ist, sich zwischendrin einer anderen Aufgabe zu widmen. Häufig besteht aber auch die Möglichkeit, die Aufgabe mal anders „anzupacken“. Kreativität ist dabei gefragt: Eine Hecke kann beispielsweise mal von unten oder oben beschnitten werden, von rechts nach links und umgekehrt. Zwischendrin schon mal das Schnittgut zu beseitigen, hat Vorteile: Am Ende bleibt nicht mehr so viel übrig und es wird einer einseitigen Belastung vorgebeugt.

Gegenbewegung ausführen

Wenn es sich bei bestimmten Arbeiten nicht vermeiden lässt, über längeren Zeitraum in einer einseitigen Haltung zu verharren, ist es sinnvoll, hin und wieder Gegenbewegungen auszuführen. Wer beispielsweise lange gebückt arbeitet, kann zwischendurch aufstehen, den Rücken gerade machen und strecken. Auch Lockerungsübungen wie das Schütteln von Armen und Beinen sowie sanfte Dehnübungen können helfen.

Pausen einlegen

Die Tasse Kaffee zwischendurch ist nicht nur Luxus, sondern von therapeutischer Seite zu empfehlen. Wichtig ist, das für sich richtige Verhältnis zwischen Belastung und Entspannungsphasen zu finden. Die individuelle Belastbarkeit kann stark variieren. Man sollte sich daher die Arbeit gut einteilen, Pausen planen und das Tagespensum überschaubar halten.

Grundsätzlich ist ein stabiles Muskelkorsett die Grundvoraussetzung für schmerzfreies Bewegen und Arbeiten. Dies gilt auch für Gartenarbeit und Heimwerken. Auf der anderen Seite kann die körperliche Betätigung rund um Heim und Garten auch als gute Trainingsmöglichkeit so ganz nebenbei betrachtet werden – wenn die Tipps entsprechend beachtet werden.

Wen der Rückenschmerz trotzdem erwischt hat, braucht nicht in Panik geraten. Nach einer warmen Dusche und moderater Bewegung verschwinden die meisten Beschwerden nach wenigen Tagen wieder. Wenn sich die Beschwerden jedoch hartnäckig halten, kann ein Physiotherapeut gegebenenfalls nach Rücksprache mit dem Arzt hinzugezogen werden. „Der Physiotherapeut kennt eine Vielzahl an Therapiemöglichkeiten bei Schmerzen, berät aber auch gerne, wie das Muskelkorsett gestärkt werden kann, damit es erst gar nicht so weit kommt“, betont Ute Repschläger.

]]>
Patienten-News Pressemitteilungen Aktuelles
news-1901 Tue, 17 May 2022 14:56:08 +0200 Save the Date: Symposium „Sensomotorische Entwicklung im Säuglingsalter“ am 1. Oktober 2022 https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/save-the-date-symposium-sensomotorische-entwicklung-im-saeuglingsalter-am-1-oktober-2022-1 Je länger man sich mit der Entwicklung von Neugeborenen und Kleinkindern beschäftigt, desto mehr ist man sensibilisiert für Aspekte, auf die es zu achten gilt. Einige davon, wie zum Beispiel Asymmetrien oder koordinative Fähigkeiten, haben Therapeuten stets im Blick, aber auch weitere Punkte verdienen Aufmerksamkeit bei der Behandlung von Kindern im Säuglingsalter. Um diese weiteren Aspekte in den Fokus zu rücken, führt der IFK am 1. Oktober 2022 in Bochum in Kooperation mit dem Manualmediziner Dr. med. Heiner Biedermann und dem Deutschen Verband Ergotherapie e.V. (DVE) das Symposium „Sensomotorische Entwicklung im Säuglingsalter“ durch. Die Teilnehmenden erwartet ein umfangreiches Programm, bei dem das Veranstaltungsthema aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet wird. Fachvorträge aus den Bereichen Entwicklungspsychologie, Kinderchirurgie und Neonatologie geben Einsicht in medizinische Forschung zu dem Thema. Abgerundet wird das Programm durch einen physiotherapeutischen Vortrag, der die Variabilität der sensomotorischen Entwicklung Neugeborener und deren Einfluss auf die physiotherapeutische Arbeit vorstellt.

Das Symposium bietet Interessierten die Möglichkeit, sich einen ganzen Tag lang mit dem spannenden Thema „Sensomotorische Entwicklung im Säuglingsalter“ zu befassen, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und offene Fragestellungen zu diskutieren.

Referenten:

Dr. med. Micha Bahr (Kinderchirurg) – „Statomotorische Entwicklung im ersten Lebensjahr; ein Fiat 500 fährt sich leichter als ein Traktor“

Dr. med. Heiner Biedermann (Manualmediziner) – „Manualmedizinische Aspekte in Diagnose und Therapie von Kleinkindern“

Dr. med. Andreas Jenke (Neonatologe) – „Einfluss der Ernährung bzw. metabolischer Faktoren in der frühkindlichen Entwicklung“

Prof. Dr. Sabine Seehagen (Entwicklungspsychologin) – „Frühe Kognition im Kontext: Lernen und Gedächtnis im Säuglings- und Kleinkindalter“

Alexandra Sinai (B. Sc. Physiotherapeutin) – „Variabilität der sensomotorischen Entwicklung von Säuglingen als Basis der physiotherapeutischen Arbeit und ihre Abhängigkeit von Kontextfaktoren im individuellen Familiensystem“

Zur Anmeldung

]]>
Aktuelles
news-1899 Mon, 16 May 2022 09:19:41 +0200 Videokampagne zur Akademisierung der Therapieberufe https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/kampagne-zur-akademisierung-der-physiotherapie Ricarda Uhlemeyer ist selbstständige Physiotherapeutin und IFK-Mitglied. Sie wünscht sich für die Zukunft einen Austausch auf Augenhöhe mit anderen Gesundheitsfachberufen. Deshalb spricht sie sich für eine Akademisierung der Physiotherapie aus! Leerzeile

Klicken Sie auf das Bild, um das Kampagnen-Video anzusehen. 

Über 10.000 Personen haben sich schön für dieses Vorhaben ausgesprochen. Unterstützen auch Sie uns und unterschreiben Sie die Petition zur Akademisierung der Therapieberufe Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie. Sie möchten noch mehr tun und mit Ihrem Gesicht für die Forderung nach einer hochschulischen Ausbildung der Therapieberufe stehen? Dann nehmen Sie jetzt an der Plakataktion des Bündnis Therapieberufe an die Hochschulen teil. 

]]>
Aktuelles
news-1898 Wed, 11 May 2022 10:08:49 +0200 IFK-Jahreshauptversammlung 2021 durchgeführt https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/ifk-jahreshauptversammlung-2021-durchgefuehrt Am Samstag, 7. Mai hatte der IFK zur Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2021 nach Bochum eingeladen. Erneut fand die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Europäischen Bildungszentrums der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft statt. Auf der Tagesordnung standen traditionsgemäß die Rechenschaftsberichte der Vorstände und der Bericht aus der Geschäftsstelle. IFK-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger fasste noch einmal das Jahr 2021 zusammen: „Die Corona-Pandemie, die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband und die Bundestagswahl waren die Leitthemen.“ In ihrem Bericht gab sie zudem einen Rückblick auf das digitale Symposium des Verbands zum 40-jährigen Jubiläum. Dass man hochkarätige Referenten für die Veranstaltung gewinnen konnte, zeige, welch gutes Standing der IFK in der Gesundheitsbranche hat.

Zur Fotostrecke

Mit Blick auf die vergangene Bundestagswahl stellte Repschläger die Forderungen des IFK zur Wahl vor und erläuterte, welche Inhalte davon sich im Koalitionsvertrag der Ampelregierung wiederfinden. Besonders erfreut zeigte sie sich darüber, dass konkrete Absichten für ein Modellprojekt zum Direktzugang für therapeutische Berufe im Koalitionsvertrag enthalten sind.

Hinsichtlich der Corona-Pandemie betonte Repschläger, dass der IFK auf das Prinzip Richtigkeit vor Schnelligkeit setze. Es sei wichtig, die Mitglieder in dieser volatilen Zeit mit gesicherten Informationen zu versorgen, statt schnelle, aber ungenaue Auskünfte zu geben. Auch Vorstandsmitglied Mark Rietz griff in seinem Rechenschaftsbericht die Corona-Pandemie auf. Im Bereich der Fortbildungen waren die sich stetig ändernden Bedingungen für die Durchführung von Fortbildungen im Jahr 2021 eine anhaltende Herausforderung, die enormen Aufwand verursacht hat.

Brigitte Heine-Goldammer ging im dritten Rechenschaftsbericht des Vorstands auf den Relaunch des Mitgliedermagazins „physiotherapie“ ein und stellte die Kooperation mit der Hochschule Osnabrück und dem Thieme-Verlag zum Sammeln von Fortbildungspunkten „online“ vor.

Im Bericht aus der Geschäftsstelle stellte IFK-Geschäftsführer Dr. Björn Pfadenhauer die Arbeit der Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2021 vor. Dabei ging er auf die wichtigsten operativen und strategischen Themen ein. Die Dienstleistungsorientierung war auch im vergangenen Jahr ein klarer Schwerpunkt der Geschäftsstelle. Erneut konnte ein Wachstum in der Zahl der Verbandsmitglieder berichtet werden. Auch bei den Regionalausschüssen gab es mit den Neugründungen in Böblingen und Olpe Veränderungen im Jahr 2021. Aus strategischer Sicht wurden im vergangenen Geschäftsjahr unter anderem die Bereiche Digitalisierung, Bürokratieabbau, Fortbildung und Vergütung bearbeitet. „Meilenstein des vergangenen Jahres war der bundesweite Rahmenvertrag“, stellte Pfadenhauer fest.

Im weiteren Verlauf der Jahreshauptversammlung informierten Repschläger und Pfadenhauer über aktuelle Themen rund um die Physiotherapie. Dabei berichteten sie u. a. über die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband zu den Themen Vergütung, Blankoverordnung, Weiterbildung und Videotherapie sowie die angestrebten Vorhaben im Bereich der Digitalisierung. Pfadenhauer zeigte hier die Potenziale und Ziele der Telematikinfrastruktur auf. Er betonte, dass die Technik beim Bürokratieabbau in den Praxen helfe – jedoch nur, wenn die Prozesse gut aufgesetzt sind. Daran werde momentan in den zuständigen Stellen noch gearbeitet.

]]>
Aktuelles
news-1897 Fri, 06 May 2022 10:26:19 +0200 IFK-Fachmagazin: Mai-Ausgabe erschienen https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/ifk-fachmagazin-mai-ausgabe-erschienen-1 Videotherapie in der Physiotherapie ist nun regelhaft möglich und kann künftig bei bestimmten Leistungspositionen zu einem definierten Anteil durchgeführt werden. Darauf konnten sich die maßgeblichen Physiotherapieverbänden IFK, PHYSIO-DEUTSCHLAND, VDB-Physiotherapieverband und Verband Physikalische Therapie (VPT) mit dem GKV-Spitzenverband (GKV-SV) einigen (ab Seite 18). Mit über 13.000 Teilnehmern knüpfte die Fachmesse „therapie Leipzig“, die vom 24. bis 26. März 2022 in Leipzig stattfand, fast an die Größe vor der Corona-Pandemie an. Unter den über 300 Ausstellern war auch der IFK am Gemeinschaftsstand des Spitzenverbands der Heilmittelverbände (SHV) vertreten. Mehr dazu finden Sie auf den Seiten 6 und 7.

Der diesjährige IFK-Tag der Wissenschaft findet am 10. Juni 2022 in Kooperation mit der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim statt. In diesem Jahr heißt der IFK wieder Publikum bei der Präsenzveranstaltung willkommen. Beim 18. IFK-Tag der Wissenschaft geht es um das Thema „Bewegung und Schmerz“. Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist unbedingt erforderlich. Weitere Informationen lesen Sie ab Seite 14.

In der Rubrik Praxis beschäftigen wir uns schwerpunktmäßig mit dem Thema Onkologie. Über die verbesserten Therapiemöglichkeiten bei Krebserkrankungen und die positiven Effekte von Physiotherapie berichten wir ab Seite 31. Über diese und weitere spannende Themen lesen Sie in der Mai-Ausgabe des IFK-Fachmagazins physiotherapie.

IFK-Mitglieder bekommen die neue Ausgabe des IFK-Fachmagazins physiotherapie kostenlos per Post zugestellt. Alle anderen Interessierten können die physiotherapie für 33 Euro im Jahr abonnieren. Online ist die Ausgabe PT 3-22 hier kostenlos erhältlich.

]]>
Aktuelles
news-1896 Tue, 03 May 2022 09:46:53 +0200 Erste eHBA und SMC-B-Karten verschickt – Pilotbetrieb ausgeweitet https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/erste-ehba-und-smc-b-karten-verschickt-pilotbetrieb-ausgeweitet Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW hat mitgeteilt, dass der Pilotbetrieb des elektronischen Gesundheitsberuferegisters nun nach NRW auf weitere Bundesländer ausgeweitet wird. Ab sofort können u. a. Physiotherapeuten in Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern den elektronischen Heilberufsausweis beim elektronischen Gesundheitsberuferegister (eGBR) beantragen. Seit Januar 2022 ist bereits eine Antragsstellung für Beschäftige, die ihre Berufserlaubnis in Nordrhein-Westfalen erhalten haben, möglich. Unter den ersten Inhabern der elektronischen Heilberufsausweise sowie der SMC-B-Karten (elektronischer Institutsausweis für Praxen) waren auch die IFK-Vorständinnen Ute Repschläger und Brigitte Heine-Goldammer. „Mit der Anbindung an die Telematikinfrastruktur wird die Digitalisierung der Branche deutlich an Fahrt aufnehmen“, meint Repschläger. „Wir erhoffen uns davon Entbürokratisierung und einfachere, praxistaugliche Prozesse.“

Der elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) und die SMC-B-Karte werden spätestens ab dem Jahr 2026 benötigt, um sich gegenüber der Telematikinfrastruktur (TI) ausweisen zu können.

Praxisinhaber, die sich über die Telematikinfrastruktur und die Digitalisierung der Branche informieren wollen, können sich gerne an die IFK-Geschäftsstelle (E-Mail: projekte@ifk.de, Tel.: 0234 97745-48) wenden.

]]>
Aktuelles
news-1895 Thu, 28 Apr 2022 09:18:43 +0200 IFK-Politikergespräch mit Grünen-Abgeordneter Saskia Weishaupt https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/ifk-politikergespraech-mit-gruenen-abgeordneter-saskia-weishaupt In regelmäßigen Gesprächen mit Politikern der verschiedenen Parteien setzt sich der IFK für die gesundheitspolitischen Belange ein, die selbstständigen Physiotherapeuten am Herzen liegen. IFK-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger und IFK-Geschäftsführer Dr. Björn Pfadenhauer haben sich nun mit Saskia Weishaupt von Bündnis 90/Die Grünen zu einem digitalen Gespräch getroffen. Weishaupt ist bei der letzten Bundestagswahl neu ins Parlament eingezogen und Mitglied im Gesundheitsausschuss. Mit ihr und ihrem Mitarbeiter Daniel Thumm sprachen Repschläger und Pfadenhauer über den Fachkräftemangel im Gesundheitssystem, der auch die Physiotherapie betrifft, den Direktzugang als eine Möglichkeit der verbesserten Patientenversorgung, die nötige Reform des Berufsgesetzes – bis hin zu einer vollständigen hochschulischen Ausbildung – und den Themenkomplex der Digitalisierung.

]]>
Aktuelles
news-1893 Mon, 25 Apr 2022 08:17:18 +0200 Berufspolitischer Austausch beim IFK-Forum Nord in Hamburg https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/berufspolitischer-austausch-beim-ifk-forum-nord-in-hamburg Am 20. Mai 2022 lädt der IFK seine Mitglieder aus der Region zum Forum Nord nach Hamburg ein. Auch berufspolitisch interessierte Physiotherapeuten, die noch kein Mitglied im IFK sind, sind bei der jährlichen Dialogveranstaltung herzlich willkommen. Wie immer startet die Veranstaltung mit einer fachlichen Fortbildung. Dr. Marc Trefz referiert zum Thema „Bildgebende Untersuchungsverfahren in der Physiotherapiepraxis“. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie hat im vergangenen Jahr bereits beim Forum Ost referiert. Nach vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmer konnte der IFK ihn nun auch für die Hamburger Veranstaltung gewinnen.

Nach der Fortbildung folgt der verbandsspezifische Teil der Veranstaltung: IFK-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger und IFK-Geschäftsführer Dr. Björn Pfadenhauer informieren unter dem Titel „Update Berufspolitik: Rückblick & Ausblick auf aktuelle Branchenthemen“ über die aktuellen Entwicklungen in der Berufspolitik. Dabei wird es beispielsweise um Themen wie die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband, die Klagen gegen die Schiedssprüche und die Bedeutung des Koalitionsvertrag für die Belange der selbstständigen Physiotherapeuten gehen. Außerdem referieren Repschläger und Pfadenhauer zu dem Thema „Physio goes digital: Neuigkeiten rund um eHBA, eGBR und TI“ zu verschiedenen Bereichen der Digitalisierung.

Eine Anmeldung für das IFK-Forum Nord ist dringend erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Hier geht es zur Online-Anmeldung.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen die IFK-Geschäftsstelle gern zur Verfügung: Matthias Wagner, Tel.: 0234 97745-38, E-Mail: wagner@ifk.de

]]>
Aktuelles
news-1891 Fri, 22 Apr 2022 14:15:00 +0200 Regelungen zu Unterbrechungsfristen in der GKV https://ifk.de/verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/regelungen-zu-unterbrechungsfristen-in-der-gkv Laut der Corona-Sonderregelung mussten die Unterbrechungsfristen für alle Behandlungen, die bis zum 31. März 2022 durchgeführt wurden, bei Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht geprüft werden. Seit dem 1. April 2022 gelten allerdings bundesweit wieder die folgenden vertraglichen Regelungen des Bundesrahmenvertrags, der im August 2021 in Kraft trat. Jede Verordnung kann bis zu 14 Kalendertage unterbrochen werden, ohne dass sie ihre Gültigkeit verliert. Aus den folgenden Gründen kann eine Unterbrechung auch länger als 14 Tage andauern, solange das Therapieziel dadurch nicht gefährdet wird:

  • therapeutisch indizierte Behandlungsunterbrechung in Abstimmung mit dem verordnenden Arzt (T)
  • Krankheit des Patienten oder Therapeuten(K)
  • Ferien bzw. Urlaub des Patienten oder Therapeuten (F)

Bei allen Unterbrechungen aus oben genannten Gründen gilt:

  • Eine Verordnung mit bis zu sechs verordneten Behandlungseinheiten verliert drei Monate nach dem ersten Behandlungstag ihre Gültigkeit.
  • Eine Verordnung mit mehr als sechs Behandlungseinheiten verliert sechs Monate nach dem ersten Behandlungstag ihre Gültigkeit.

Die Behandlung ist nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der Verordnung abzubrechen, zudem sind begründete Unterbrechungen vom Leistungserbringer auf der Verordnung zu dokumentieren.

Gut zu wissen: Das Fehlen der Kürzel „T“, „K“ oder „F“ führt nicht zu einer Absetzung oder Korrekturanforderung durch die Krankenkasse. Diese müssen daher nicht zwingend auf der Verordnung angegeben werden.

Den Bundesrahmenvertrag finden IFK-Mitglieder im internen Mitgliederservice unter Rahmenverträge/Preislisten/Beihilfevorschriften > GKV (ab 01.08.2021). Bei weiteren Fragen rund um das Thema Unterbrechungsfristen/Rahmenvertrag können sich IFK-Mitglieder an die Mitgliederberatung (Tel.: 0234-97745-333, E-Mail: abrechnung@ifk.de) wenden.

]]>
Aktuelles