IFK - Aktuelle Meldungen http://ifk.de de IFK Tue, 21 Jan 2020 19:24:10 +0100 Tue, 21 Jan 2020 19:24:10 +0100 TYPO3 news-1402 Tue, 21 Jan 2020 16:17:23 +0100 Kein Dienstleister für Eintrag in Transparenzregister nötig https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/kein-dienstleister-fuer-eintrag-in-transparenzregister-noetig/ Die „Organisation Transparenzregister e.V.“ versendet E-Mails mit der Aufforderung, sich über ihre Plattform in das Transparenzregister eintragen zu lassen. Für diese Dienstleistung verlangt der Anbieter 49 Euro. Die Eintragung direkt über die offizielle Plattform der Bundesrepublik Deutschland – www.transparenzregister.de – ist jedoch kostenfrei und für die meisten IFK-Mitglieder ohnehin nicht erforderlich. Das Transparenzregister ist ein elektronisches Register, das Auskunft über die wirtschaftlich Berechtigten von Unternehmen geben soll. Ganz konkret soll die Verschleierung illegaler Vermögenswerte mithilfe komplexer Firmenkonstruktionen verhindert werden. Die gesetzlichen Vertreter von juristischen Personen des Privatrechts (z. B. UG (haftungsbeschränkt), GmbH, AG, e. G., KGaA) und rechtsfähige Personengesellschaften (OHG, KG und Partnerschaften) müssen eingetragen werden.

Es ist dringend abzuraten, dafür die kostenpflichtige Dienstleistung der „Organisation Transparenzregister e.V.“ zu nutzen.

IFK-Mitglieder, die Fragen zur Eintragung in das Transparenzregister haben, können sich gern an das IFK-Referat Recht wenden, Tel.: 0234 97745-0 oder ifk@ifk.de.

]]>
Aktuelles
news-1401 Fri, 17 Jan 2020 14:34:43 +0100 Kein Konsens bei Formular Heilmittelverordnung – KBV verwirrt über Verhandlungsstand https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/kein-konsens-bei-formular-heilmittelverordnung-kbv-verwirrt-ueber-verhandlungsstand/ War es nur ein Versehen? Oder ein Versuchsballon? Fakt ist: Es gibt keinen Konsens über das neue Formular für die Heilmittelverordnung, das zum 1. Oktober 2020 eingeführt werden soll. Die von der die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am 16. Januar 2020 veröffentlichte Fassung ist lediglich ein gemeinsamer Vorschlag der KBV und des GKV-Spitzenverbands. Dieser Vorschlag bleibt weit hinter den Anforderungen der Praxis zurück; denn er schafft neue Bürokratie, obgleich Bürokratieabbau mehr als überfällig ist.

Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat den Auftrag an den GKV-Spitzenverband, die KBV und die maßgeblichen Heilmittelverbände erteilt, die Rahmenbedingungen für die Heilmittelversorgung neu zu gestalten – und zwar auf Augenhöhe. Dies hat wohl noch nicht jeder verstanden. Anders lässt sich nicht erklären, dass der Entwurf (!) des neuen Verordnungsvordrucks erstmals vorsieht, dass jeder einzelne Behandler die Therapieleistungen quittieren soll. Dies bedeutet 250 Millionen zusätzliche Unterschriften, also ein abwegiger Gedanke. Dem gegenüber fehlen auf dem Entwurf wichtige Felder für die Abrechnung der Therapieleistungen.

Dennoch: Die Verhandlungen der maßgeblichen Verbände über die Rahmenverträge, bei denen auch der neue Verordnungsvordruck Thema ist, laufen konstruktiv. Warum die KBV hier gut acht Monate vor dem Stichtag 1. Oktober 2020 querschießt, kann nur vermutet werden. Es ist ein untauglicher Versuch, Unruhe in die Branche zu bringen.

]]>
Aktuelles
news-1400 Fri, 17 Jan 2020 12:00:00 +0100 Fachtagung Gesundheitskompetenz: SHV diskutiert mit https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/fachtagung-gesundheitskompetenz-shv-diskutiert-mit/ Mit dem Thema „Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter“ beschäftigt sich die gleichnamige Fachtagung am 4. Februar in Berlin, zu der die Allianz für Gesundheitskompetenz in Kooperation mit dem Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz einlädt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird die Tagung eröffnen. Die Anliegen der Heilmittelerbringer vertritt unter anderem Ute Repschläger, Vorsitzende des Spitzenverbands der Heilmittelverbände (SHV).

Mit Ute Repschläger stellen sich auch Dilek Kalayci, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung des Landes Berlin und Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder 2020, Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen und der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, in zwei Panel-Diskussionen den Fragen der Teilnehmer. Key-Notes und Workshops ergänzen das Programm.

Der SHV ist seit 2018 Partner der Allianz, die angetreten ist, um Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung zu entwickeln. Neben dem Bundesministerium für Gesundheit zählen zu den Partnern alle relevanten Leistungs-, Kosten- und Entscheidungsträger im Gesundheitswesen, darunter die Gesundheitsministerkonferenz der Länder, der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), der GKV-Spitzenverband, die Ärzte-, Apotheker- und Psychotherapeutenkammern, der Deutsche Pflegerat, die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe und die Verbraucherzentrale.

Weitere Informationen zur Fachtagung gibt es hier.

]]>
Aktuelles
news-1399 Mon, 13 Jan 2020 12:02:31 +0100 Infos zur neuen HeilM-RL und zum besonderen Verordnungsbedarf 2020 https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/infos-zur-neuen-heilm-rl-und-zum-besonderen-verordnungsbedarf-2020/ Ende September 2019 lag dem Bundesgesundheitsministerium der Entwurf einer neugestalteten Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL) vor, die nach Verkündung im Bundesanzeiger am 31. Dezember 2019 nun offiziell verabschiedet wurde. In Kraft treten wird der überwiegende Teil der Neuregelungen allerdings erst zum 1. Oktober 2020, insbesondere um die Ärztesoftware entsprechend anpassen zu können. Zum 1. Januar ändert bereits sich Folgendes:

  • Die Diagnose Lipödem wurde – auch ohne Vorliegen eines Lymphödems – als Indikation für eine Manuelle Lymphdrainage mit in die Heilmittel-Richtlinie aufgenommen. Dies gilt ab sofort.

Ärzte, Kassen und Heilmittelerbringer erhoffen sich von den Änderungen, dass die Anzahl fehlerhafter Heilmittelverordnungen und damit auch der Bürokratieaufwand spürbar sinken wird und sich die Leistungserbringer somit wieder stärker auf ihre eigentliche Arbeit am Patienten konzentrieren können.

Ferner wurde die Diagnoseliste für die besonderen Verordnungsbedarfe um das Lipödem Stadium I bis III in Verbindung mit der Diagnosegruppe LY2 ergänzt. Heilmittel, die mit einer in diesem Katalog aufgeführten ICD-10-Diagnose verordnet werden, finden im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsprüfung des Arztes keine Berücksichtigung.

Eine Übersicht der Änderungen sowie detaillierte Informationen zur neuen Heilmittel-Richtlinie finden IFK-Mitglieder im neuen Merkblatt A20 „Infopaket Neue Heilmittel-Richtlinie 2020“, das im geschützten Mitgliederbereich heruntergeladen werden kann.

Den Beschlusstext zur Heilmittel-Richtlinie sowie die aktuelle Diagnoseliste zu den besonderen Verordnungsbedarfen gibt es hier.

]]>
Aktuelles
news-1397 Mon, 13 Jan 2020 11:33:19 +0100 opta-data-Zukunftstag: Dr. Pfadenhauer diskutiert mit https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/opta-data-zukunftstag-dr-pfadenhauer-diskutiert-mit/ Wie gelingt der Anschluss an die Telematikinfrastruktur? Mit dieser Frage beschäftigt sich der 7. Zukunftstag für Gesundheitsberufe, zu dem das opta data Institut einlädt. Die Veranstaltung findet am 12. Februar in der Philharmonie Essen statt und steht unter dem Titel „Connecting Now!“. Die Veranstaltung will Leistungserbringern, Verbänden, Krankenkassen und politischen Akteuren eine Plattform bieten, sich berufsübergreifend mit aktuellen Themen im Gesundheitswesen auseinanderzusetzen. Vorträge und Diskussionsrunden zum Thema Digitalisierung erwarten die Teilnehmer. In den Podiumsdiskussionen geht es um die Standpunkte der Gesundheitsberufe sowie die Erwartungshaltungen der Leistungserbringer und Kostenträger in Bezug auf die Digitalisierung. Mit von der Partie ist IFK-Geschäftsführer Dr. Björn Pfadenhauer, der die Anliegen der Physiotherapeuten vertreten wird.

Prof Dr. med. Jörg Debatin, der Leiter Health Innovation Hub am Bundesministerium für Gesundheit, wird die Digital-Strategie des Gesundheitsministeriums mit Fokus auf die Gesundheitsberufe erläutern. Von den aktuellen Entwicklungen der gematik berichtet Dr. Markus Leyck Dieken, der Geschäftsführer der gematik GmbH.

Weitere Informationen gibt es hier und im Flyer im Anhang.

]]>
Aktuelles
news-1396 Thu, 09 Jan 2020 16:37:31 +0100 Verhandlungen zum bundeseinheitlichen Rahmenvertrag gehen weiter https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/verhandlungen-zum-bundeseinheitlichen-rahmenvertrag-gehen-weiter/ Welche Regelungen soll es im bundeseinheitlichen Rahmenvertrag geben? Um das zu verhandeln, trafen sich Vertreter des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten (IFK), der übrigen maßgeblichen Physiotherapieverbände und des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (GKV-SV) in Berlin. Den IFK vertraten Dr. Björn Pfadenhauer, IFK-Geschäftsführer, Marc Balke, Leiter des IFK-Referats Recht, und Anja Schlüter, IFK-Referat Kassenverhandlungen und Wirtschaft. Sie setzten sich gemeinsam für die Interessen der Physiotherapeuten ein, um praktikable Lösungen auszuhandeln.

Die Verhandlungen finden vor dem Hintergrund des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) statt, das regelt, dass der Rahmenvertrag für ganz Deutschland einheitlich abgeschlossen werden muss. Er soll am 1. Juli 2020 in Kraft treten.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 24. Januar 2020 statt.

]]>
Aktuelles
news-1395 Mon, 06 Jan 2020 12:43:26 +0100 Neue Ausgabe des IFK-Fachmagazins erschienen https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/neue-ausgabe-des-ifk-fachmagazins-erschienen-1/ Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist noch lange kein Selbstläufer, doch sie bewegt sich langsam vorwärts. Noch im vergangenen November hat der Bundestag das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Auch wenn es im ersten Schritt noch keine direkten Auswirkungen auf Therapie und Praxisorganisation geben wird, bietet es vor allem eines: große Chancen für die Zukunft. So widmet sich das erste IFK-Fachmagazin im neuen Jahrzehnt ausführlich dem Thema Digitalisierung, beleuchtet Möglichkeiten und immer noch bestehende Hemmnisse (Seite 22-26). Ein erster Meilenstein ist auf jeden Fall schon erreicht: Ab Juli 2021 sollen Physiotherapeuten auf die Telematik-Infrastruktur (TI) zugreifen können.  

Sehr konkrete Anforderungen des kommenden Jahres standen im Mittelpunkt der IFK-Vertreterversammlung. Die Teilnehmer entwarfen eine Strategie für die anstehenden Kassenverhandlungen. Mit dieser Strategie wird der IFK in die Gespräche einsteigen (Seite 12-14). Am festen Preis pro Leistung soll nicht gerüttelt werden. Die zentrale Frage bleibt die Höhe des Entgelts. Argumente für die Anwendung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG), das bei der Preisfindung Personal, Sach- und Betriebskosten miteinbeziehen soll, wird das WAT-Gutachten liefern. Es bleibt spannend.

Das Bundesgesundheitsministerium hat grünes Licht für die neugestaltete Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL) gegeben. Im Magazin fasst der IFK die wesentlichen Änderungen zusammen (Seite 18-22). Etwas weniger Bürokratie ist zu erwarten: Nur noch ein Verordnungsvordruck der Heilmittelbereiche ist vorgesehen, die Unterscheidung zwischen Erst- und Folgeverordnung entfällt, Heilmittelverordnungen müssen den Krankenkassen grundsätzlich nicht mehr zur Genehmigung vorgelegt werden. Die meisten Regelungen treten erst zum 1. Oktober 2020 in Kraft. Eine Ausnahme bilden die Diagnosen für die Manuelle Lymphdrainage (MLD), die bereits zum 1. Januar dieses Jahres um Lipödeme ergänzt wurden.

Eine neue Schiedsstelle für Heilmittel wird künftig zwischen den Heilmittelverbänden und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV) vermitteln, wenn sich die Vertragsparteien nicht bis zum 1. Juli bzw. bis zum 15. November 2020 auf einen neuen Rahmenvertrag, Vergütungserhöhungen und/oder Regelungen zur Blankoverordnung einigen können. Wie die Schiedsstelle organisiert ist und welche Aufgaben sie genau hat, steht im Artikel in der Rubrik Recht (Seite 32-34).

Im Rampenlicht stehen die Fußball-Profis, im Hintergrund arbeitet ein hochspezialisiertes Betreuer-Team, darunter auch ein Physiotherapeut: Wolfgang Bunz ist seit rund einem Jahr Leiter des physiotherapeutischen Teams der Deutschen Fußballnationalmannschaft. Das IFK-Mitglied berichtet über seinen Einsatz zwischen „Heim- und Auswärtsspiel“ (Seite 38-40).

IFK-Mitglieder bekommen die neue Ausgabe des IFK-Fachmagazins physiotherapie kostenlos per Post zugestellt. Alle anderen Interessierten können die physiotherapie für 33 Euro im Jahr abonnieren. Online ist die Ausgabe PT 1-20 hier erhältlich: https://www.ifk.de/verband/verband/medien/

]]>
Aktuelles
news-1394 Fri, 03 Jan 2020 11:10:38 +0100 Krankenkassen fusionierten zum Jahresbeginn https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/krankenkassen-fusionierten-zum-jahresbeginn/ Zum 1. Januar 2020 gab es bei den Betriebskrankenkassen zwei Fusionen. Die BKK VBU schloss sich mit der Thüringer Betriebskrankenkasse und der Brandenburgischen BKK zusammen. Ferner fusionierte die Betriebskrankenkasse HENSCHEL Plus aus Kassel mit der Continentale Betriebskrankenkasse in Hamburg.  

Der IFK führt für seine Mitglieder eine Liste aller Kostenträger, die auf ein Genehmigungsverfahren bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls verzichten. Die auf Basis der Fusionen aktualisierte Liste kann im geschlossenen Mitgliederbereich (bitte vorher einloggen) abgerufen werden.

]]>
Aktuelles
news-1392 Thu, 02 Jan 2020 13:51:00 +0100 Einzug der Zuzahlung bei Patienten muss endlich Kassenaufgabe werden https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/einzug-der-zuzahlung-bei-patienten-muss-endlich-kassenaufgabe-werden/ Die Forderung nach Bürokratieabbau steht bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ganz oben auf der Tagesordnung: Ärzte, Pfleger und genauso die Therapeuten sollen mehr Zeit für die Patienten haben. Das ist gut und richtig so, bedarf aber der Umsetzung in vielen Einzelschritten. Deshalb fordert der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) jetzt, zum Jahresbeginn 2020 konkrete Maßnahmen für den Heilmittelbereich:  

„Lange genug waren die Therapiepraxen unentgeltliche Inkassostelle für die Krankenkassen, wenn es um die Zuzahlung nach §32 Absatz 2 SGB V ging. Das ist wirklich nicht unsere Aufgabe und viel zeitaufwändiger, als mancher glaubt. Wir wollen therapieren, das ist unsere Kernkompetenz“, erklärt hierzu Ute Repschläger, Vorsitzende des SHV. „Deshalb ist der Bürokratieabbau an dieser Stelle unsere Kernforderung an die Politik zum Jahresbeginn 2020.“

]]>
Aktuelles
news-1393 Thu, 02 Jan 2020 11:27:36 +0100 Neue Rechnungs- und Datenannahmestelle der IKK Südwest https://ifk.de//verband/aktuell/archiv-meldungen/einzelansicht/neue-rechnungs-und-datenannahmestelle-der-ikk-suedwest/ Ab sofort übernimmt die Condates GmbH Co. KG für die IKK Südwest die Daten und Belegannahme sowie die Prüfung und Bezahlung der Rechnungen für den Abrechnungsbereich der sonstigen Leistungserbringer. Unter diesen Bereich fallen auch die physiotherapeutischen Heilmittelerbringer.  

Papierrechnungen, Urbelege und sonstige zahlungsbegründenden Unterlagen werden somit ab dem 1. Januar 2020 – unabhängig vom Datum der Leistungserbringung – an folgende Anschrift gesendet:

Condates GmbH & Co. KG
Delitzscher Str. 80
04129 Leipzig
IK: 661 400 073

]]>
Aktuelles