Rückenschullizenz

Der IFK stellt für seine Mitglieder und für Teilnehmer an IFK-Rückenschulkursen seit 2010

Rückenschulinstruktoren-Lizenzen

nach den Richtlinien der KddR aus Antrag auf Erteilung einer Lizenz im PDF-Format

Die „Neue Rückenschule“:

Im Jahr 2004 wurde mit Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung ein Kooperationsvertrag zwischen den großen deutschen Rückenschulverbänden im Hause des IFK geschlossen. Ziel war die Vereinheitlichung der Ausbildung zum Rückenschullehrer sowie die Erarbeitung eines von Grund auf neuen Konzepts für die Rückenschule, da es zu diesem Zeitpunkt vielfältige Kritik an den bisherigen Rückenschulkonzeptionen gab. Die einheitlichen Fortbildungen der Rückenschullehrer garantieren bundesweit die fachkompetente Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und steigern die Chancen der finanziellen Unterstützung durch die Krankenkassen. Diese Erkenntnisse bildeten für die Fachgruppen der Verbände die Basis zur Entwicklung der sogenannten „Neuen Rückenschule“. Die neuen Methoden zielen ab auf die Animierung der Teilnehmer zu regelmäßiger körperlicher Aktivität, dem Abbau von psychischen Überbelastungen und einer veränderten Einstellung zu Rückenschmerzen. Die Teilnehmer der Rückenschulkurse lernen zu erkennen, dass langfristige Rückengesundheit nur dann erreichbar ist, wenn diese drei Aspekte gemeinsam Beachtung finden. Dass für den neuen Ansatz die notwendigen Fachleute zur Verfügung stehen, stellt die von Grund auf neue Ausbildung der Rückenschullehrer nach den Standards der KddR sicher.

Die Rückenschulinstruktoren-Lizenz:

Zum Erlangen der neuen Rückenschulinstruktoren-Lizenz müssen Physiotherapeuten eine sechstägige Rückenschulinstruktoren-Fortbildung (60 UE) absolvieren. Die Rückenschulinstruktoren-Lizenz ist drei Jahre gültig und Voraussetzung, um auch weiterhin Rückenschulen gemäß den gemeinsamen und einheitlichen Handlungsfeldern und Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von § 20 Abs. 1 und 2 SGB V anbieten zu können. Der IFK bietet diese Fortbildung in Bochum, Chemnitz und Leipzig an.

Erneuerung der Lizenz (Refresher):

Die Rückenschulinstruktoren-Lizenz hat eine Gültigkeit von drei Jahren. Eine Ausnahme stellen Lizenzen dar, die im Zeitraum 01.01.2007 – 12.09.2008 erworben wurden. Diese haben eine Gültigkeit von 2 Jahren. Nach dem Ablauf der Gültigkeit kann die Lizenz mit dem Nachweis eines mindestens 15 Unterrichtseinheiten umfassenden Refresher-Kurses um weitere drei Jahre verlängert werden. Als Refresher-Kurse gelten neben den spezifischen Rückenschul-Refresherkursen auch andere Kursangebote, die den Qualitätskriterien der KddR entsprechen und einen engen thematischen Bezug zur Rückenschule bieten (siehe IFK-Positivliste) und von einem der KddR-Mitgliedsverbände anerkannt sind.
Die Verlängerung der Lizenz kann beim IFK beantragt werden, allerdings erst 6 Monate vor dem Ablauf der Gültigkeit der alten Lizenz. 

Bitte beachten Sie daher, dass Sie Ihren Antrag auf Verlängerung der Rückenschullizenz frühestens 6 Monate vor dem Ablauftermin Ihrer Lizenz beim IFK einreichen.

Zusammenfassung:

  • Voraussetzung:
    Rückenschul-Instruktoren-Kurs (60 UE) ab 01.01.2007 oder  entsprechende Nachqualifikation (15 UE)
  • Gültigkeit der Lizenzen:
    01.01.07 – 12.09.2008: 2 Jahre
    ab 13.09.2008: 3 Jahre
  • Erneuerung:
    siehe IFK-Positivliste für Refresher-Kurse

Antragsverfahren:

Die Ausgabe bzw. Verlängerung einer Lizenz muss in der IFK-Geschäftsstelle per Antrag beantragt werden. Einen entsprechenden Antragsvordruck finden Sie hier.

Einzureichende Unterlagen für die Ausgabe bzw. Verlängerung der Lizenz sind:

  • Ausgefüllter Antrag zur Ausstellung bzw. Verlängerung einer Rückenschulinstruktoren-Lizenz
  • Teilnahmebescheinigung eines Rückenschulinstruktoren- oder Nachqualifizierungskurses bzw. Rückenschulinstruktoren-Lizenz
  • Bei Verlängerung: Teilnahmebescheinigung eines Refresher-Kurses
  • Bei Verlängerung: Frühestens 6 Monate vor Ablauf der alten Lizenz

KinderRücken Gesundheit

Seit dem 01.01.2012 kann das KddR-Gütesiegel RückenGesundheit Kinder erworben werden. Voraussetzung für den Erwerb des Gütesiegels ist eine gültige KddR-Rückenschullizenz (Erwachsene) sowie die Absolvierung eines 28 UE umfassenden KddR-Seminars zur Kinderrückenschule.

Antrag auf Erteilung eines Gütesiegels KinderRücken Gesundheit

Für Absolventen von Kinderrückenschulfortbildungen vor dem 01.01.2012 gibt es zwei Übergangsregelungen:

1. Regelung zum Bestandschutz für KddR-Rückenschullehrer mit einer vorhandenen Kinderrückenschulfortbildung:

Kinderrückenschullehrer mit einer aktuell gültigen KddR-Rückenschullizenz (Erwachsene) können das KddR-Gütesiegel RückenGesundheit Kinder ab dem 01.01.2012 nur nach Antragsstellung bei ihrem zuständigen KddR-Verband erwerben. Der Umfang der absolvierten Kinderrückenschulfortbildung muss dabei mind. 15 UE betragen; sie muss nach dem 01.01.2002 bei einem KddR-Verband absolviert worden sein. Diese Anpassungsregel gilt bis zum 31.12.2012.

2.    Regelung zum Bestandschutz für Kinderrückenschullehrer ohne gültige KddR-Rückenschullizenz (Erwachsene):

Um das KddR-Gütesiegel RückenGesundheit Kinder beantragen zu können, müssen Kinderrückenschullehrer nach altem Standard, ohne aktuell gültige KddR-Rückenschullizenz (Erwachsene), ein KddR Update-Seminar mit einem Umfang von mind. 15 UE absolvieren. Die erfolgreiche Absolvierung dieses Seminars berechtigt nicht zur Durchführung einer Erwachsenen-Rückenschule nach KddR-Kriterien. Teilnahmevoraussetzung ist eine absolvierte Kinderrückenschulfortbildung nach dem 01.01.2002 bei einem KddR-Verband. Diese Übergangsregel gilt bis zum 31.12.2013.

Wir weisen darauf hin, dass das KddR-Gütsiegel KinderRücken Gesundheit im Sinne des GKV-Leitfadens Prävention, gegenwärtig keine verbindliche Voraussetzung zur Abgabe von Kinderrückenschulangeboten darstellt. Insoweit unterscheidet sich das Gütesiegel von der verbindlichen KddR-Rückenschullehrerlizenz für Erwachsene.