Fortbildungspunkte

Der IFK hat nach sorgfältiger Prüfung durch seinen Fachausschuss Fortbildung/Wissenschaft die im Rahmen der Fortbildungspflicht anerkennungsfähigen Kurse mit Punkten belegt. Diese sind im Fortbildungsprogramm mit dem entsprechenden Punktesymbol gekennzeichnet. Wir weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass zum Zeitpunkt der Drucklegung eine einheitliche Entscheidung auf Spitzenverbandsebene über die vollständige Anerkennung von Kursen noch nicht getroffen war. Änderungen im Einzelfall sind daher möglich.

Eine Übertragung von Fortbildungspunkten auf einen folgenden Betrachtungszeitraum ist nicht möglich.

So sehen die Eckpunkte nach der Anlage 4 zu den Rahmenempfehlungen gemäß § 125 Abs. 1 der Fortbildungsverpflichtung aus: Adressaten: Die Fortbildungsverpflichtung richtet sich an den Zugelassenen/fachlichen Leiter.

Unabhängig davon müssen sich jedoch freie/angestellte Mitarbeiter auch weiterhin alle zwei Jahre gemäß den Gemeinsamen Rahmenempfehlungen fortbilden.

Die geforderten externen Fortbildungen müssen den Standards der anerkennungsfähigen Veranstaltungen nach dem Fortbildungskonzept entsprechen, ohne dass jedoch eine Sammlung von Punkten erforderlich ist.

Fortbildungsumfang: Der Zugelassene/fachliche Leiter muss in anerkennungsfähigen Veranstaltungen nach dem Fortbildungskonzept 60 Fortbildungspunkte in einem Betrachtungszeitraum von vier Jahren sammeln. Eine Unterrichtseinheit von 45 Minuten entspricht einem Fortbildungspunkt. Stand der Umsetzung: Die endgültige Festlegung der jeweiligen Betrachtungszeiträume geschieht durch die vertraglichen Regelungen mit den Krankenkassen. Dort ist auch eine Sanktionsregelung für den Fall vorgesehen, dass die erforderliche Fortbildungsverpflichtung nicht absolviert wurde. Über die Einzelheiten informiert der IFK seine Mitglieder jeweils unmittelbar nach Vertragsabschluss. Hinweis: Mit dem vdek ist inzwischen eine vertragliche Regelung erfolgt. Nähere Informationen dazu hält unsere Geschäftsstelle bereit.